.st0{fill:#FFFFFF;}

Die besten 70 Nootropika und deren Wirkung 

 October 10, 2020

By  Christopher Hausmann

  • Home
  • /
  • Blog
  • /
  • Die besten 70 Nootropika und deren Wirkung

Nootropika - den einzigen Ratgeber den Sie benötigen

Nootropika sind in den letzten Jahren wesentlich popul√§rer geworden. Zusammen mit der Phase des Biohacking und der zahlreichen Unternehmen, die Supplemente zur Steigerung der Leistungsf√§higkeit auf den Markt brachten, gelangen die Substanzen mehr und mehr ins Rampenlicht. Die zahlreichen Stoffe und deren Kombination stellen den ein oder anderen vor eine Probe, denn die Frage nach dem richtigen Nootropika ist immens wichtig. Dies ist eine umfassende Liste der popul√§rsten Nootropika, die heute verwendet werden. Hier erfahren Sie, was das Nootropikum ist, was es bewirkt und Dosierungsvorschl√§ge. Anhand zahlreicher Studien wurde das Fundament dieses Artikels gelegt. 

Sie finden den vollen Umfang der Vorteile jedes Nootropikums. Seinen spezifischen Wirkmechanismus. Wie sicher es ist. Und Vorschl√§ge, wie Sie es mit anderen Nootropics f√ľr Ihren Stack kombinieren k√∂nnen.

Ein Wort der Vorsicht - beginnen Sie immer mit der niedrigsten wirksamen Dosis eines Erg√§nzungsmittels. Jeder K√∂rper ist anders, deshalb m√ľssen Sie die Wirkungen jedes Nootropikums in Ihrem K√∂rper herausfinden und wie Sie davon profitieren k√∂nnen.

Die Liste der Nootropika ist alphabetisch geordnet. Um schnell zu dieser Liste zu gelangen, klicken Sie einfach auf den Namen im Inhaltsverzeichnis unten.

Dies ist eine Liste aller legalen Nootropikas zur Steigerung der geistigen Leistungsf√§higkeit. Es gibt wesentlich mehr Substanzen, die jedoch noch mit Rezept zu erhalten sind und meistens als antidementiva ausgeschrieben sind. 

Acetyl-L-Carnitin (ALCAR)

Acetyl-L-Carnitin ist eine acetylierte Form von L-Carnitin und stellt ein Derivat der Aminos√§ure Lysin, welche nat√ľrlicherweise in Ihrer Leber und Ihren Nieren produziert wird, dar. Diese synthetisierte Form kann leicht die Blut-Hirn-Schranke √ľberwinden und eigene sich daher sehr gut als Nootropika

ALCAR ist ein Nootropikum, weil es auf Ihren Hirnstoffwechsel wirkt, die Energiezfuhr der Mitochondrien steigert und als Neuroprotektivum wirkt. ALCAR ist ein grundlegender Bestandteil des Energiestoffwechsels, indem es als Transporter fungiert und Fetts√§uren durch die Mitochondrienmembran leitet. 

Acetyl-L-Carnitin sch√ľtzt die Neurotransmitter, was es zu einem wirkungsvollen Kompliment macht, um die Wirksamkeit anderer Nootropika zu steigern.

Acetyl-L-Carnitin f√∂rdert das Ged√§chtnis, die geistige Wachsamkeit, fl√ľssiges Denken und ist ein starkes Antioxidans.

Quellen: 1 - 2 

Dosierung von Acetyl-L-Carnitin (ALCAR)

Die √ľbliche empfohlene Dosierung f√ľr ALCAR betr√§gt 500 - 1.500 mg pro Tag.

Acetyl-L-Carnitin (ALCAR) Kaufen

Alpha-GPC

Alpha-GPC (Alpha-Glycerylphosphorylcholin) kommt nat√ľrlicherweise in Ihrem Gehirn vor. Es ist eine Vorstufe des Acetylcholins - ein wichtiger Neurotransmitter, der an Ged√§chtnis, Kognition, Schlaf und Muskelkontrolle beteiligt ist.

Als Nootropikum durchquert Alpha-GPC leicht die Blut-Hirn-Schranke. Es steigert den Acetylcholinspiegel in Ihrem Gehirn und tr√§gt so zur Verbesserung von Ged√§chtnis, Kognition, Lernen und Konzentration bei. Acetylcholin beeinflusst nicht nur Aufmerksamkeit und Erregbarkeit, sondern auch den Schlaf-Wachrhythmus und Lernprozesse (siehe Hippocampus). In mehrer Studien konnte zudem festgestellt werden, dass Alpha GPC neuroprotektive Eigenschaften besitzt. 

Sie erhalten Alpha GPC aus roher Rinderleber, Kabeljau, Spinat, Milch, Soja und Eiern. Als Ergänzung ist Alpha GPC aus Soja- oder Sonnenblumenlezithin eine effizientere Methode zur Steigerung des Acetylcholins in Ihrem Gehirn.

Erfahren Sie mehr √ľber Alpha GPC.

Quellen: 3 - 4

Dosierung von Alpha GPC

Die empfohlene Tagesdosis f√ľr Alpha GPC betr√§gt 600 mg.

Alpha-Liponsäure (ALA)

Die als Nootropikum verwendete Alpha-Lipons√§ure ist eine synthetische Version der Lipons√§ure. Eine Verbindung, die nat√ľrlich in Ihrem K√∂rper vorkommt. Dieses Antioxidans ist f√ľr die zellul√§re Energieproduktion notwendig und hilft bei der Beseitigung der freien Radikale, die bei der Umwandlung von N√§hrstoffen in Zellenergie entstehen.

ALA steigert das Energieniveau, sch√ľtzt die Gehirnzellen vor Sch√§den durch freie Radikale und verbessert das Ged√§chtnis. Dementsprechend zeigt ALA sowohl in In-vivo- als auch in In-vitro-Studien antioxidative, antiapoptotische und entz√ľndungshemmende Eigenschaften. Dar√ľber hinaus konnte gezeigt werden, dass ALA den altersbedingten Verlust von Neurotransmittern und deren Rezeptoren umkehrt, was seinen Auswirkungen auf kognitive Funktionen zugrunde liegen kann.

Quellen: 5 - 6

Dosierung von Alpha-Lipons√§ure

Die empfohlene Dosierung f√ľr Alpha-Lipons√§ure betr√§gt 200 - 400 mg pro Tag.

Ashwagandha

Ashwagandha wird in der ayurvedischen Medizin seit mehreren tausend Jahren verwendet. Im Sanskrit bedeutet es wörtlich "der Geruch eines Pferdes", was impliziert, dass dieses Kraut die Kraft und Stärke eines Hengstes verleiht.

Als Nootropikum hilft Ashwagandha, Stress und M√ľdigkeit abzubauen, Energie wiederherzustellen und die Konzentration zu f√∂rdern. Als Adaptogen hilft es dem gesamten K√∂rper, indem es den Blutzucker normalisiert, die Insulinempfindlichkeit steigert, als Antioxidans wirkt, die Gesundheit von Brust, Lunge und Dickdarm f√∂rdert und vor Entz√ľndungen sch√ľtzt.

Ashwanganda wirkt demzufolge als Schutzmechanismus f√ľr das Gehirn und des weiteren besitzt es leistungssteigernde Wirkung auf den kognitiven F√§higkeiten. Ashwagandha zeigte in vielen Studien, dass durch oxidativen Stress induzierte Marker im Gehirn und K√∂rper reduziert werden konnten. 

Mehr Infos zu Ashwagandha

Quellen: 7 - 8

Dosierung von Ashwagandha

Die typische empfohlene Dosis von Ashwagandha beträgt 250 - 500 mg pro Tag.

Artischockenextrakt (Luteolin)

Artischockenextrakt ist ein PDE4-Hemmer. PDE4 ist ein Enzym, das cAMP-Molek√ľle (Botenstoffsysteme, die Signale im Gehirn weiterleiten) abbaut. Das Stoppen von PDE4 verhindert dann den Abbau von cAMP. CAMP ist ein zyklisches Adenosinmonophosphat und demzufolge ein biochemisch abgeleitetes  Molek√ľl von ATP. Dieses Molek√ľl dient zum Beispiel in der Aktivierung von Proteinkinasen, indem es ein fester Bestandteil der Phosphorylierung ist. 

Die nootropen Vorteile von Artischockenextrakt sind verbesserte Kognition, Gedächtnis, Wachsamkeit und der Schutz der Neurotransmitter in Ihrem Gehirn.

Artischocken-Extrakt ist noch wirksamer, wenn dieser mit Forskolin kombiniert wird, um den cAMP-Spiegel (brain signaling) signifikant zu erhöhen.

Quellen: 9 - 10

Dosierung von Artischockenextrakt (Luteolin)

Die beste Dosierung von nootropem Artischockenextrakt mit 5% Cynarin beträgt 50 mg.

Artischockenextrakt (Luteolin) Kaufen

Bacopa Monnieri

Viele halten Bacopa Monnieri f√ľr das beste heute erh√§ltliche Nootropikum. Der nootropische Nutzen von Bacopa Monnieri wurde erstmals in alten ayurvedischen Texten offenbart. Im Ayurveda wird es verwendet, um lange Textpassagen auswendig zu lernen. Und verbessert die Wahrnehmung.

Die alten Hindus mochten es so sehr, dass sie es "Brahmi" nannten, nach dem obersten Gott Brahma.

Bacopa Monnieri ist ein Adaptogen. Es hilft, den chemischen und physischen Auswirkungen von Stress vorzubeugen. Anstatt sie nur zu unterdr√ľcken, wie viele moderne Antidepressiva.

Bacopa Monnieri wird verwendet, um Angstzust√§nde, Depressionen und Stress zu reduzieren. Es f√∂rdert das Ged√§chtnis, die Konzentration und die Reaktionszeit. Brahmi wird zur Neuroprotektion und zum Ausgleich von Neurotransmittern eingesetzt, indem es zum einem das Gehirn vor Lipidperoxidation sch√ľtzt und den Abbau von Acetylcholin verlangsamt.

Die Verbindung Bacosid A durchquert leicht die Blut-Hirn-Schranke und bindet an Rezeptorstellen, um Kognition und Gedächtnis zu steigern. Es hat sich bei der Behandlung von ADHS als wirksam erwiesen.

Erfahren Sie mehr √ľber Bacopa Monnieri

Quellen: 11 - 13

Dosierung von Bacopa Monnieri

Die Dosierungsempfehlung f√ľr Bacopa Monnieri mit 45% Bacosiden betr√§gt 450 mg.

Berberin

Berberin ist ein leuchtend gelbes Alkaloid, das aus Pflanzen wie der indischen Berberitze (Baumkurkuma), der Oregon Traube und der Goldrobbe gewonnen wird.

Berberinhaltige Pflanzen werden in der traditionellen ayurvedischen und chinesischen Medizin seit Tausenden von Jahren als antibakterielle, entz√ľndungshemmende, antidiarrhoische, antimikrobielle, antiprotozoische und immunst√§rkende Therapie verwendet.

Berberin ist eines der sehr wenigen nootropen Erg√§nzungsmittel, von denen bekannt ist, dass sie AMPK aktivieren (ein anderes ist Resveratrol). AMPK ist ein Enzym, welches eine wichtige Rolle bei der Regulation von biosynthetischen Prozessen spielt. AMPK sch√ľtzt die Zelle vor Energiemangel zu sch√ľtzen, indem es energieaufwendigere Prozesse und deren Enzyme hemmt und somit einem ATP-Mangel verhindert.

Die Aktivierung von AMPK ist besonders relevant, wenn Sie Diabetiker, Prä-Diabetiker oder Übergewichtige sind. Alle Erkrankungen, die die Kognition negativ beeinflussen. Forschung und klinische Erfahrung haben gezeigt, dass Berberin bei der Kontrolle von Diabetes genauso wirksam ist wie das verschreibungspflichtige Medikament Metformin.

Berberin ist eines der wirksamsten nootropen Erg√§nzungsmittel auf unserer Liste der Nootropika. Berberin kann nicht nur helfen, Diabetes zu kontrollieren, sondern es kann auch dazu f√ľhren, dass das Verlangen nach Zucker verschwindet. Keine Abst√ľrze am sp√§ten Nachmittag, demzufolge nehmen Energieniveau und Ausdauer zu.

Wenn Sie Berberin zu Ihrem Nootropika-Stack nehmen, kann es helfen, den Cholesterinspiegel zu verbessern, den Blutdruck zu senken, Ihre Stimmung zu verbessern, Ihr Gehirn vor Sch√§den zu sch√ľtzen und das Ged√§chtnis zu f√∂rdern. 

Quellen: 14 - 16

Dosierung von Berberin

Die Dosierung von Berberin als Nootropikum beträgt dreimal täglich 500 mg. Wenn Sie an einer Erkrankung leiden oder Medikamente (einschliesslich Antibiotika) einnehmen, sollten Sie vor der Einnahme von Berberin mit Ihrem Arzt sprechen. Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie derzeit blutzuckersenkende Medikamente einnehmen.

Schwarzk√ľmmel√∂l

Schwarzk√ľmmel√∂l wird aus dem Samen von Nigella Sativa gewonnen, einem einj√§hrigen Kraut, das im Nahen Osten, S√ľdeuropa und Nordafrika beheimatet ist. Es wird seit Jahrtausenden f√ľr eine Vielzahl von Krankheiten verwendet.

Sein Hauptwirkstoff Thymochinon (TQ) wirkt sich nachweislich positiv auf kognitive und psychische Erkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Diabetes, Entz√ľndungen und Unfruchtbarkeit aus.

Als Nootropikum wirkt Schwarzk√ľmmel√∂l wie ein starker Acetylcholinesterase-Hemmer, der Acetylcholin verst√§rkt. Acetylcholinesterase ist das Enzym, welches den Abbau von Acetylcholin m√∂glich macht. Acetylcholinesterase ist eines der schnellsten Enzyme im K√∂rper. Es unterst√ľtzt die Verbesserung der Wachsamkeit, des Lernens und des Ged√§chtnisses.

Schwarzk√ľmmel√∂l reduziert den Tumor-Nekrose-Faktor-őĪ (TNf-őĪ), der bei der Bek√§mpfung von Entz√ľndungen hilft und es steigert den hirnabgeleiteten neurotrophen Faktor (BDNF), der besseres Lernen und Ged√§chtnis sowie die Reparatur von Gehirnzellen unterst√ľtzt. Der Tumornekrosefaktor gehr√∂rt zu der Gruppe der Zytokine und ist ein multifunktionaler Signalstoff des Immunsystems. 

Quellen: 17 - 19

Dosierung von Schwarzk√ľmmel√∂l

Die empfohlene Dosierung von Schwarzk√ľmmel√∂l betr√§gt 1 - 3 Teel√∂ffel pro Tag.

Kakao

Kakao stammt von der Bohne des in Mittel- und S√ľdamerika beheimateten Kakaobaums Theobroma cacao tree (Kakaobaum). Kakaopulver ist die Grundlage aller Dinge, die aus Schokolade hergestellt werden.

Kakao bietet als Nootropikum eine F√ľlle von kognitiven Vorteilen. Es stimuliert die Freisetzung von Phenylethylamin (PEA), was die Konzentration und das Bewusstsein st√§rkt, sowie Anandamid (das Gl√ľckseligkeitsmolek√ľl), welches das Gl√ľcksniveau erh√∂ht.

Kakao ist eine Quelle von Tryptophan, dem Vorläufer von Serotonin. Und Theobromin, das die Durchblutung fördert, ein Stimulans ist und möglicherweise die aphrodisierenden Eigenschaften von Schokolade erklärt.

Studien zeigen, dass der Konsum eines flavanolreichen Kakaogetränks die Durchblutung in bestimmten Hirnregionen bis zu 2 Stunden lang anregt. Verbesserung der Kognition, des Gedächtnisses und Verhinderung von Neurodegeneration.

Des Weiteren sind Kakaobohnen eine der reichhaltigsten verf√ľgbaren Quellen von Antioxidantien. Sie reduzieren freie Radikale, die normalerweise oxidative Sch√§den in Ihrem Gehirn und K√∂rper verursachen w√ľrden.

Aber Kakao und Schokolade sind nicht dasselbe. Die Art und Weise, wie Kakao verarbeitet wird, ist entscheidend daf√ľr, dass seine nootropen Vorteile erhalten bleiben.

Quellen: 20 - 21

Koffein

Koffein ist die am häufigsten verwendete psychoaktive Droge der Welt. Als Nootropikum hilft Koffein, die Reaktionszeit, Wachsamkeit, Gedächtnis und Stimmung zu verbessern.

Koffein ist ein Adenosin-Antagonist, der Acetylcholin, Epinephrin (Adrenalin) und Serotonin beeinflusst und den Einsatz von Dopamin fördert. Bietet die stimulierende Wirkung, die beim Konsum von Koffein auftritt.

Koffein bietet eine Schutzwirkung, indem es die Genexpression des hirnabgeleiteten neurotrophen Faktors (BDNF) steigert. Studien zeigen, dass chronischer Koffeinkonsum vor sich entwickelnden neurodegenerativen Krankheiten wie Alzheimer und Parkinson sch√ľtzen kann.

Koffein verbessert die Stimmung innerhalb einer Stunde nach dem Konsum. Weil es die Dichte der GABA-Rezeptoren erhöht, Dopamin potenziert und bewirkt, dass einige Serotonin-Rezeptoren besser ansprechen.

Quellen: 22 - 23

Dosierung von Koffein

Die empfohlene Dosierung von Koffein betr√§gt 200mg. 

Katzenkralle

Cat's Claw ist eine s√ľdamerikanische Rebe, die als Nootropikum verwendet wird und starke entz√ľndungshemmende und antioxidative Wirkungen hat, die die DNA-Reparatur, die Immunfunktion und die normale Zellteilung unterst√ľtzen.

F√ľr die kognitive Gesundheit wurde die Katzenkralle (Uncaria tomentosa) zur Verhinderung von Entz√ľndungen, zur F√∂rderung der Gehirndurchblutung, zur Bek√§mpfung von Amyloid-Plaques bei Alzheimer und m√∂glicherweise sogar zur Steigerung von Acetylcholin (ACh) eingesetzt.


Quellen: 24 - 25

Dosierung von Katzenkralle

Die empfohlene Tagesdosis f√ľr die Supplementation mit Katzenkrallenextrakt (Uncaria tomentosa) betr√§gt 250 bis 350 mg t√§glich.

CBD

Cannabidiol (CBD) wird aus der Pflanze Cannabis Sativa L. extrahiert, die etwa 40% der aktiven Verbindungen der Pflanze ausmacht.

CBD hat nicht dieselben psychotomimetischen (bewusstseinsver√§ndernden) Wirkungen wie der pflanzliche Hauptwirkstoff THC (őĒ9-tetrahydrocannabinol). Tats√§chlich ist die CBD in der Lage, den durch THC verursachten bewusstseinsver√§ndernden Wirkungen entgegenzuwirken.

CBD-√Ėl wird wegen seiner angstl√∂senden und antidepressiven Wirkung als Nootropikum verwendet, hilft Schmerzen zu lindern, reduziert oxidativen Stress und Entz√ľndungen und wirkt gegen Tumore.

Die CBD-Forschung hat in den letzten Jahren rasch an Zugkraft gewonnen. Und zeigt Potenzial bei der Behandlung von Depressionen, Neuroinflammation, Epilepsie, oxidativem Stress, Erbrechen und Übelkeit, Angstzuständen, Schizophrenie und anderen neurodegenerativen Problemen.

Beachten Sie, dass CBD-√Ėl und Hanf√∂l nicht dasselbe sind und nicht verwechselt werden sollten. Sie werden mit Hanf√∂l nicht die gleichen nootropen Vorteile erfahren wie mit CBD-√Ėl.


Quellen: 26 - 28

Dosierung von CBD-√Ėl

Die empfohlene Anfangsdosis von CBD betr√§gt 4 - 45 mg pro Tag. Die Dosierung von CBD-√Ėl h√§ngt von der Erkrankung ab, die Sie behandeln, von Ihrem K√∂rpergewicht und davon, wie Ihr K√∂rper auf Cannabidiol reagiert. Die Dosierung ist von Person zu Person unterschiedlich.

Cholin / Cholin-Bitartrat / Cholin-Zitrat / Citicolin 

Cholin ist ein essentieller Nährstoff, den Ihr Körper benötigt. Und kann es nicht selbst herstellen. Cholin ist wohl das grundlegendste aller Nootropika. Cholin ist eine vitaminähnliche Substanz, welche in metabolischen Vorgängen im menschlichen Körper von Bedeutung ist

Es ist ein wasserl√∂slicher N√§hrstoff, der f√ľr die Gesundheit der Zellmembranen ben√∂tigt wird. Cholin ist auch die Vorstufe des Neurotransmitters Acetylcholin. 

Nahrungsquellen f√ľr Cholin sind Eigelb, Leber, Milch und andere Milchprodukte, bestimmte Getreidearten wie Quinoa und Amaranth, Speck, Edamame und Kreuzbl√ľtengem√ľse.

Die Gehirngesundheit wird durch zu wenig Cholin beeintr√§chtigt. Und mit unserer modernen Ern√§hrung ist es fast unm√∂glich, ohne Nahrungserg√§nzung gen√ľgend Cholin zu bekommen.

Cholin als Nootropikum wird als Acetylcholin-Vorläufer verwendet. Mit anderen Worten, es ist der Schritt vor der Produktion von Acetylcholin in Ihrem Gehirn.

H√§ufige Anzeichen eines Cholinmangels k√∂nnen sein: Kopfschmerzen, M√ľdigkeit, Ged√§chtnisprobleme und Muskelschmerzen.

Die Art und Weise, wie Ihr K√∂rper verschiedene Cholinquellen nutzt, variiert je nach Quelle und Wirkmechanismus. H√§ufige Cholinquellen, die als Nootropika verwendet werden, werden im Folgenden erl√§utert. Hier geht es zum ausf√ľhrlichen Bericht √ľber Cholin.

Cholinbitartrat ist ein "Cholinsalz" und eine der kosteng√ľnstigsten Quellen f√ľr Cholin als nootropes Erg√§nzungsmittel. Es ist eine schw√§chere Cholinquelle als Alpha GPC und CDP-Cholin. Das bedeutet, dass Sie mehr davon verwenden m√ľssen, um √§hnliche nootrope Effekte zu erzielen.

Wie andere Cholinquellen wirkt Cholincitrat als Vorläufer von Acetylcholin im Gehirn. Dies ist eine etwas konzentriertere Form von Cholin. Es ist eine Kombination von Cholin und einem Derivat der Zitronensäure.

Cholincitrat ist als Nootropikum wirksam, wenn es in ausreichend hohen Dosen verwendet wird. Es fördert das Gedächtnis und das Wiedererinnern, die kognitiven Fähigkeiten, hilft bei der Konzentration und wird sogar zur Behandlung von Gehirnerkrankungen wie Alzheimer verwendet.

Sportler m√∂gen Cholincitrat wegen seiner F√§higkeit, die Gesundheit und Reparatur von Zellen und Muskeln zu unterst√ľtzen.

Cholincitrat ist in Pulver-, Kapsel- oder Pillenform erh√§ltlich. Und Sie finden es als Hauptbestandteil in vielen vorformulierten nootropen Stacks. Da es wasserl√∂slich ist, k√∂nnen Sie es mit Wasser oder gemischt mit Ihrem Lieblingssaft einnehmen. Vor allem in Kombination mit Substanzen der Racetam-Familie oder mit Bacopa Monnieri kann der Effekt von Acetylcholin verbessert werden. 

CDP-Cholin (Cytidindiphosphat-Cholin) ist auch als Citicolin bekannt. CDP-Cholin ist eine hoch bioverf√ľgbare Cholinquelle, die leicht die Blut-Hirn-Schranke √ľberwindet.

CDP-Cholin wird im Körper zu Cholin und Cytidin verstoffwechselt.Im Körper hilft Cholin bei der Synthese von Acetylcholin im Körper. Acetylcholin ist ein Neurotransmitter, der mit Gedächtnis und Lernen assoziiert ist.

Das Cytidin in CDP-Cholin wird im K√∂rper zu Uridin umgewandelt. Dieses Nukleotid ist wichtig f√ľr die Synthese von Nervenmembranen, die die Kognition oder das Denken unterst√ľtzen.

CDP-Cholin ist von sich aus ein wirksames Nootropikum. Und wirkt synergetisch, um die Wirksamkeit anderer Nootropika zu erh√∂hen. 

Alle weiteren Informationen √ľber Cholin finden Sie hier: https://regenerationsguru.de/nootropika/cholin/

Quellen: 29 - 33

Dosierung von Cholin

Die Dosierung f√ľr Cholinbitartrat reicht von 500 mg - 5 Gramm t√§glich.


Die Dosierung von Cholin Zitrat kann von 500 mg bis 3 Gramm pro Tag betragen.


Die Dosierung von CDP-Cholin beträgt 250 bis 750 mg pro Tag.

MCT-√Ėl

Kokosnuss√∂l wird aus dem Samen oder der Frucht der Kokospalme (Cocos nucifera) gewonnen. Natives Kokosnuss√∂l ist ein starkes Antioxidans, Anti-Tumor, antibakteriell, antiviral und antifungizid. MCT √Ėl steht in starker Verbindung mit dem Biohacking und wurde vor allem durch den Bulletproof Coffee bekannt. Biohacker und Unternehmer Dave Asprey, sowie sein Unternehmen Bulletproof geh√∂ren zu den Verfechtern von MCT-√Ėl, welches nun auch in wissenschaftlichen Studien untersucht wird. 

Kokosnussöl besteht zu 90% aus gesättigten Fetten. Nahezu 60% der Fette sind mittelkettige Fettsäuren. Dazu gehören Caprylsäure C-8 (8%), Caprinsäure, C-10 (7%) und Laurinsäure C-12 (49%).

Mittelkettige Fetts√§uren sind auch als mittelkettige Triglyceride (MCTs) bekannt. MCTs werden durch Hydrolyse von Kokosnuss√∂l und Veresterung der Fetts√§uren, die k√ľrzer als Laurins√§ure (C-12) sind, mit Glycerin hergestellt.

Sowohl Kokosnuss- als auch MCT-√Ėl weisen einige starke leistungssteigernde Eigenschaften auf. Die MCTs in Kokosnuss√∂l umgehen Ihr normales Verdauungssystem und gelangen direkt zur Leber, wo sie in Ketone umgewandelt werden.

Die Ketone werden durch den gesamten Körper einschließlich des Gehirns transportiert und im Zitronensäurezyklus zur Herstellung von Adenosintriphosphat (ATP) verwendet. ATP versorgt Ihre Mitochondrien mit Energie, was Wachsamkeit, Kognition, Gedächtnis und Stimmung verbessert.

MCTs helfen, den Antioxidantienspiegel in Ihrem Gehirn zu erhöhen. Und erhöhen den Serotoninspiegel, was eine Anti-Stress-Wirkung hat.

Des Weiteren verringert MCT-√Ėl und deren Ketone die mitochondriale Dysfunktion, die durch Amyloid-ő≤-Plaques verursacht werden kann, die bei der Alzheimer-Krankheit eine Rolle spielen. Und arzneimittelresistente Epilepsiepatienten haben herausgefunden, dass die durch Kokosnuss√∂l bereitgestellten Ketone helfen k√∂nnen, die Anfallsh√§ufigkeit zu verringern.

Quellen: 34 - 35

Dosierung von MCT-√Ėl

Die empfohlene Dosierung von Kokosnuss- und MCT-√Ėl betr√§gt 3-mal t√§glich 1 Essl√∂ffel oder gemischt in einem Bulletproof Coffee. 

CoQ10 & Ubiquinol

Coenzym Q10 wird auf nat√ľrliche Weise aus Lebensmitteln wie Rindfleisch, Leber, Sardinen, Makrelen, Butter und nativem Oliven√∂l extra gewonnen. In einer idealen Welt w√ľrde unser K√∂rper gen√ľgend CoQ10 in Ubiquinol aus unserer Nahrung umwandeln.  Aber ein bequemerer Weg ist es, unserem K√∂rper CoQ10 direkt zu verabreichen, indem wir Ubiquinol als Erg√§nzung verwenden. 

CoQ10 ist f√ľr die Mitochondrien zur Produktion von Adenosintriphosphat (ATP) unerl√§sslich. Die Ubiquinol-Version von CoQ10 ist hoch bioverf√ľgbar und durchquert leicht die Blut-Hirn-Schranke. Als Nootropikum hilft CoQ10 nicht nur bei der Produktion von ATP in den Gehirnzellen, sondern sch√ľtzt auch vor Sch√§den durch freie Radikale. CoQ10 ist ein essentieller Bestand der Zellatmung, spezieller des Citratzykluses.

CoQ10 verbessert die sportliche Leistung, wirkt als Antioxidans und bek√§mpft M√ľdigkeit und Depressionen.

Quellen: 36 - 37

Dosierung von CoQ10 & Ubiquinol

Eine t√§gliche Dosis CoQ10 von 100 mg aus einer hoch bioverf√ľgbaren Form wie Ubiquinol ist am besten.

Kreatin

Kreatin wird in der Leber hergestellt und wirkt als Brennstoffzelle f√ľr Ihre Zellen. Einschlie√ülich der Gehirnzellen. Es liefert Energie nach Bedarf. Man k√∂nnte sagen, Kreatin ist das ultimative Nootropikum.

Kreatin ist eine beliebte Nahrungserg√§nzung f√ľr Sportler, weil es die k√∂rperliche Leistungsf√§higkeit steigert, indem es direkt zu den Muskeln gelangt, die Energie ben√∂tigen. Vegetarier und Veganer haben in der Regel einen geringeren Kreatingehalt im K√∂rper als Fleischesser.

Kreatin wird auch von Anwendern von Nootropika wegen des Treibstoffbedarfs der Gehirnzellen bei der Verwendung von Racetams bevorzugt. Nachdem es die Blut-Hirn-Schranke √ľberwunden hat, bindet Kreatin an Phosphat. Kreatinphosphat wiederum treibt den Energieverbrauch des Gehirns an.

Kreatin ist also gut f√ľr den Muskelkraftstoff und die geistige Leistungsf√§higkeit. Es tr√§gt dazu bei, das Ged√§chtnis zu st√§rken, die Erm√ľdung des Gehirns zu verringern, die Stimmung zu verbessern, ist ein Anti-Aging-Mittel und ein Neuroprotektivum.


Die Dosierungsempfehlungen variieren stark je nach persönlicher Vorliebe und körperlicher Beanspruchung. Sie reicht von 200 mg bis 25 Gramm täglich. Als Nootropikum ist die gebräuchlichste Kreatin-Dosierung 3 - 5 Gramm pro Tag.


Erfahren Sie mehr √ľber Kreatin: https://regenerationsguru.de/nootropika/kreatin/

Quellen: 38 - 40

Dosierung von Kreatin

Die Dosierungsempfehlungen variieren stark je nach persönlicher Vorliebe und körperlicher Beanspruchung. Sie reicht von 200 mg bis 25 Gramm täglich. Als Nootropikum ist die gebräuchlichste Kreatin-Dosierung 3 - 5 Gramm pro Tag.

DHA

Ihr Gehirn ist zu 60% fett. Man kann also mit Sicherheit sagen, dass unser Gehirn eine gute Versorgung mit gesunden Fetten braucht, um geistig gesund zu bleiben und richtig zu funktionieren. 

Die beiden am besten untersuchten Omega-3-Fettsäuren sind Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA). DHA macht einen großen Teil der Grauen Substanz des Gehirns aus. Hirnfett bildet Zellmembranen und spielt eine entscheidende Rolle bei der Funktionsweise unserer Zellen. Neuronen sind auch reich an Omega-3-Fettsäuren. DHA ist ein Hauptbestandteil der Gehirnsynapsen. (Eine Synapse ist der Teil einer Gehirnzelle, der eine Nervenzelle veranlasst, ein elektrisches Signal an eine andere Nervenzelle weiterzuleiten).

Ein niedriger Gehalt an Omega-3-Fetts√§uren steht in Verbindung zu ADS, Angstzust√§nden, Depressionen, Fettleibigkeit, Selbstmord und einem erh√∂hten Risiko f√ľr die Alzheimer-Krankheit und Demenz.

Eine Ernährung, die reich an Omega-3-Fettsäuren ist, hilft, Emotionen auszugleichen und die Stimmung zu verbessern, da DHA ein Hauptbestandteil der Synapsen des Gehirns ist.

Der Verzehr von Fisch f√∂rdert die kognitive Leistung, da Fisch, Krill und andere Meerestiere einen hohen Gehalt an Omega-3-Fetts√§uren aufweisen. Andere Nahrungsmittel mit einem hohen Gehalt an Omega-3-Fetts√§uren sind: Sardellen, Brokkoli, Rosenkohl, Kohl, Blumenkohl, Leinsamen, Sojabohnen, Waln√ľsse, Spinat und Tofu. Jedoch beachten Sie, dass diese nicht die bioverf√ľgbare Art von Omega 3 (z.B DHA), sondern alpha-Linolens√§ure, welche erst im K√∂rper zu DHA oder EPA umgewandelt werden muss. Die Umwandlung besitzt ein Verh√§ltnis von von 1 zu 45, das bedeutet dass gerade einmal 2,2% von Alpha-Linolens√§ure zu DHA umgewandelt wird. 


Erfahren Sie mehr √ľber DHA und Krill√∂l: https://regenerationsguru.de/ernahrung/krillol/


Quellen: 41 - 42

Dosierung von DHA

Die ideale Tagesdosis f√ľr Omega-3-Fetts√§uren sollte mindestens 1.000 mg DHA enthalten.

DHEA

DHEA (Dehydroepiandrosteron) ist ein Hormon, das von Ihren Nebennieren, Ihrem Gehirn und Ihren Hoden bei M√§nnern produziert wird. Die DHEA-Spiegel sinken mit dem Alter zusammen mit dem Testosteron. Die Folge sind nachlassende Motivation, Kognition, Depression, M√ľdigkeit und Verlust der Libido.

DHEA als Nootropikum hat eine sp√ľrbare Wirkung auf die Steigerung der Motivation und des allgemeinen Wohlbefindens.

Denken Sie daran, dass DHEA ein Steroidhormon ist und das √Ėstrogen erh√∂ht. Bei M√§nnern hat ein anhaltend erh√∂hter √Ėstrogenspiegel negative Auswirkungen wie Bauchfett und m√§nnliche Br√ľste.

Konsultieren Sie vor dem Nutzen einen Arzt. 

Quellen: 43 - 44

Dosierung von DHEA

Die Dosierung von DHEA betr√§gt 25 mg pro Tag. Es ist zudem wichtig den √Ėstradiol- und DHEA-Spiegel zu √ľberpr√ľfen. Des Weiteren ist es sinnvoll DHEA in Zyklen zu nehmen. 

DHEA Kaufen

DHEA ist nicht in Deutschland frei erhältlich


DMAE

DMAE (Dimethylaminoethanol) kommt nat√ľrlicherweise im Gehirn vor. DMAE ist keine Vorstufe von Acetylcholin, wie von einigen anderen nootropen Stellen berichtet wird. DMAE verhindert den Cholinstoffwechsel der Zellen und steigert dadurch den Cholinspiegel im Gehirn.

DMAE als Nootropikum hilft, die Wachsamkeit zu erh√∂hen, steigert die Stimmung und das Ged√§chtnis. Studien zeigen, dass eine Supplementation mit DMAE zu einer Verbesserung der Stimmung beitragen kann.DMAE als Nootropikum tr√§gt zur Verbesserung der Stimmung bei. Dies wurde in einer randomisierten, gruppenparallelen, doppelblinden, placebokontrollierten Studie bewiesen. 

Die Verwendung von DMAE als Nootropikum hat in der Neurohacker-Gemeinschaft gemischte Kritiken hervorgerufen. Einige berichten von Vorteilen durch erh√∂hte Energie und andere sagen, dass es Hyperaktivit√§t, Konzentrations- und Motivationsverlust und Depressionen verursacht. Die meisten negativen Auswirkungen von DMAE sind auf eine h√∂here und l√§ngere Dosierung zur√ľckzuf√ľhren.


Quellen: 45 - 46

Dosierung von DMAE

Wie bei allen Nootropika und insbesondere bei DMAE sollten Sie experimentieren, um herauszufinden, ob es f√ľr Sie das Richtige ist. Beginnen Sie mit einer kleineren Dosis von 50 mg und gehen Sie bis zu 200 mg pro Tag, um Ihren Sweet Spot zu finden. 

5-HTP

5-HTP (5-Hydroxytryptophan) ist eine Serotonin-Vorstufe im Gehirn. Es ist ein nat√ľrlich vorkommendes Nebenprodukt der Aminos√§ure Tryptophan. Serotonin ist ein Neurotransmitter, der die Kommunikation zwischen Nervenzellen unterst√ľtzt. Die Umwandlung von Tryptophan ist folgende: Tryptophan -> 5-HTP -> Serotonin -> N-Acetyl Serotonin -> Melatonin.

5-HTP als Nootropikum durchquert leicht die Blut-Hirn-Schranke.  Und sobald es sich in Serotonin umwandelt, kann es helfen, die Stimmung zu verbessern, das Verhalten und den Appetit zu kontrollieren und den Schlaf zu f√∂rdern.

Die Forschung zeigt, dass 5-HTP bei der Impulskontrolle helfen und Stimmungen ausgleichen kann, was zu weniger Angstzust√§nden f√ľhrt und sogar Panikattacken verringern kann.

Quellen: 47 - 48

Dosierung von 5-HTP

Die Dosierung von 5-HTP betr√§gt 3-mal t√§glich 50 mg √ľber einen Zeitraum von bis zu 2 Wochen.

Forskolin (Coleuswurzel)

Forskolin ist eine in S√ľdasien heimische Pflanze und hat eine begrenzte nootropische Erfolgsgeschichte. Forskolin in Kombination mit Artischockenextrakt erh√∂ht den cAMP-Spiegel im Gehirn. Dies f√ľhrt zu einer Verbesserung des Ged√§chtnisses und der Denkf√§higkeit.


Quellen: 49 

Dosierung von Forskolin

Die √ľbliche Dosierung von Forskolin betr√§gt 150 - 250 mg pro Tag.

GABA

GABA (Gamma-Aminobuttersäure) ist eine Aminosäure und ein Neurotransmitter, der durch Glutamat in Ihrem Gehirn produziert wird. GABA im Gehirn gilt als hemmender Neurotransmitter, d.h. es verhindert die Freisetzung anderer Neurotransmitter. Das Ergebnis ist eine angstlösende und beruhigende Wirkung.

Es gibt betr√§chtliche Diskussionen dar√ľber, ob GABA als Erg√§nzung die Blut-Hirn-Schranke √ľberwinden kann. Viele halten es jedoch f√ľr wirksam, um Angstzust√§nde, Stress und Schlaf zu lindern.

Durch Hinzuf√ľgen einer Phenylgruppe zu GABA (genannt Phenibut (ő≤-Phenyl-GABA)) ist dieses Derivat in der Lage, in Ihr Gehirn einzudringen und das Angst- und Stressniveau zu senken.

Des Weiteren erh√∂ht GABA durch die beruhigenden Wirkung die Dauer der Tiefschlafphase. 

Quellen: 50 - 52

Dosierung von GABA

Die typische empfohlene Dosierung von GABA beträgt 250 - 500 mg pro Tag.

Ginkgo Biloba

Ginkgo Biloba wird aus den Blättern des in China heimischen Ginkgobaums gewonnen. Die Blätter werden seit Jahrtausenden verwendet, um die geistige Wachsamkeit zu steigern, die Gehirndurchblutung und die allgemeine Funktion des Gehirns zu verbessern.

Als Nootropikum hat sich Ginkgo als besonders wirksam bei Gedächtnisverlust, langsamen Denk- und Denkleistungen und Tinnitus bei älteren Menschen erwiesen. Eine Studie zeigt eine signifikante Verbesserung bei Parkinson- und Alzheimer-Patienten.

Bei Erwachsenen, die unter kognitivem R√ľckgang leiden, scheint Ginkgo Biloba das Kurzzeitged√§chtnis und das Erinnerungsverm√∂gen zu verbessern. Es ist auch wirksam bei der Reduzierung von Stress und √Ąngsten und steigert die Stimmung. Die Wirkung von Gingko Biloba kann mit der Wirkung von Bacopa Monnieri verglichen werden. 


Quellen: 53 - 54

Dosierung von Gingko Biloba

Die Dosierung von Ginkgo Biloba beträgt typischerweise 120 - 240 mg pro Tag mit der Nahrung. Vorsicht ist geboten, da Ginkgo bei einigen Anwendern innere Blutungen verstärken kann.

Ginseng

Ginseng kann Angstsymptome verbessern und Aufmerksamkeit, Konzentration und Ged√§chtnis steigern.  Anwender √ľber 40 Jahren finden Studien zufolge den gr√∂√üten Nutzen in Ginseng.

Panax-Ginseng ist in S√ľdostasien beheimatet. Andere Arten sind Amerikanischer Ginseng und Sibirischer Ginseng. Jede hat einzigartige Eigenschaften. Panax Ginseng wird als Ged√§chtnisst√ľtze verwendet, verbessert die Stimmung, senkt das Angstniveau und steigert die Ausdauer sowie  das Durchhalteverm√∂gen.


Quellen: 55 - 56

Dosierung von Ginseng

Achten Sie auf einen Ginseng-Extrakt mit mindestens 3-5% Ginsenosiden. Eine gute Anfangsdosis beträgt 100 mg pro Tag.

Gotu Kola

Gotu Kola (Centella asiatica) ist eines der wichtigsten Kräuter in der alten Ayurveda-Medizin. Ayurveda verwendet es, um Angstzustände zu reduzieren, Fieber zu senken und Hauterkrankungen zu behandeln. Es verbessert die Durchblutung und fördert die Langlebigkeit.

Leider schrumpft mit zunehmendem Alter auch unser Gehirn. Der Hirnwachstumsfaktor scheint sich zu verringern und wird schlechter gebildet. Der Name dieses Wachstumsfaktors lautet BDNF (Brain-derived neurotrophic factor) und ist ein Protein aus der Gruppe der Neutrophine. 
Klinische Studien zeigen jedoch, dass Gotu-Kola-Extrakt helfen kann, das Wachstum der Gehirnzellen anzukurbeln.


Quellen: 57 - 58

Dosierung von Gotu Kola

Als Extrakt beträgt die Dosierung 10 Tropfen oder 10-20 ml pro Tag. Als getrocknetes Kraut machen Sie einen Tee aus dem getrockneten Blatt und verwenden Sie ihn 3-mal täglich. Als Kräuterpulver 400-600 mg dreimal täglich einnehmen.

Heiliges Basilikum (Tulsi)

Heiliges Basilikum (Tulsi) oder "Der Unvergleichliche" ist die heiligste Pflanze in der hinduistischen Religion. Und wird seit Jahrtausenden von Ayurveda, Griechen, R√∂mern, Siddha und Unani wegen ihrer Wohltaten f√ľr Geist, K√∂rper und Seele gesch√§tzt.

Eine Supplementation mit heiligem Basilikum erh√∂ht den Dopaminspiegel, ist ein Monoamin-Oxidase-Hemmer (MAOI) und hemmt die Acetylcholinesterase (AChE), die das Acetylcholin erh√∂ht. MAOI-Hemmer besitzen die Aufgabe Monoamine, wie zum Beispiel Serotonin aufzuspalten und demzufolge die Signal√ľbertragung zu verringern. Sind diese Stoffe gehemmt erh√∂ht sich die Konzentration dieser Monoamine. 

Heiliges Basilikum reduziert durch chronischen Stress induzierte Spitzen im Cortisol. Und ist besonders wirksam bei der Reduzierung von Stress, der durch lauten Lärm verursacht wird.

Heiliges Basilikum ist auch ein starkes Antioxidans. Es ist ein nat√ľrlicher COX-2-Hemmer. Und die Verbindungen einschlie√ülich Eugenol, Carsilineol, Carsimaritin, Isothymusin, Isothymonin, Apigenin, Rosmarins√§ure in Heiligem Basilikum wurden mit der schmerzlindernden Wirkung von Ibuprofen, Naproxen und Aspirin verglichen. Grundlegend kann zu der Beziehung zu den COX-2-Hemmern gesagt werden, dass diese als entz√ľndungshemmend kategorisiert werden. COX-2 verhindert die Synthese von Entz√ľndungsmediatoren. 

Viele Neurohacker verwenden heiliges Basilikum als Anxiolytikum und finden es ebenso wirksam zur Beruhigung von Angstzuständen wie einige verschreibungspflichtige Medikamente gegen Angstzustände.


Quellen: 59 - 61

Dosierung von Heiligem Basilikum (Tulsi)

Die empfohlene Dosierung von Heiligem Basilikum-Extrakt beträgt 300 - 2.000 mg pro Tag.

Heiliges Basilikum Kaufen

Huperzine-A

Huperzine-A ist eine nat√ľrliche Verbindung, die aus dem chinesischen Keulenmoos Huperzia serrata extrahiert wird. Huperzine-A ist ein Acetylcholinesterase-Hemmer, was bedeutet, dass es die Werte des Neurotransmitters Acetylcholin in Ihrem Gehirn erh√∂ht. 

Huperzine-A trägt zur Förderung des Gedächtnisses bei, indem es den Acetylcholinspiegel erhöht. Anwender berichten von einer Verbesserung des Gedächtnisses, der Merkfähigkeit, der Wahrnehmung und des luziden Träumens.

Quellen: 62 - 63

Dosierung von Huperzine A

Die Dosierung von Huperzine-A beträgt 200 mcg alle 2 Tage oder zweimal pro Woche.

Jod

Jod ist ein kognitiver Verst√§rker, √ľber den in der nootropen Gemeinschaft nicht viel gesprochen wird. Jodmangelpopulationen sind bis zu 13,5 IQ-Punkte weniger als normale Populationen.

Da Jod in einigen L√§ndern weitgehend aus dem Kochsalz entfernt wurde, deuten viele auf eine Jodmangelepidemie hin. Dies gilt insbesondere f√ľr L√§nder wie die Vereinigten Staaten.

Jod ist f√ľr eine gesunde Schilddr√ľse unerl√§sslich. Denken Sie daran, dass Ihre Schilddr√ľse direkt neben Ihrem Gehirn liegt. Jodmangel in der fr√ľhen Kindheit f√ľhrt zu einer schweren geistigen Behinderung.

Die Schilddr√ľsenhormone T4 und T3 werden aus Jod und Tyrosin synthetisiert. Diese helfen, Prozesse wie Wachstum und Stoffwechsel zu regulieren. Schilddr√ľsenhormone greifen Organe wie das Gehirn an, wo sie die Genexpression regulieren. Und sie helfen, die Gehirnzellen vor Giftstoffen zu sch√ľtzen.

Die Dosierung f√ľr einen gesunden Erwachsenen betr√§gt bis zu 1 mg pro Tag, erg√§nzt mit Selen. Paran√ľsse sind eine hervorragende Quelle f√ľr nat√ľrliches Selen. Zwei Paran√ľsse k√∂nnen Ihnen Ihre t√§gliche Dosis geben.


Quellen: 64 - 65

Dosierung von Jod

Die Dosierung f√ľr einen gesunden Erwachsenen betr√§gt bis zu 1 mg pro Tag, erg√§nzt mit Selen. Paran√ľsse sind eine hervorragende Quelle f√ľr nat√ľrliches Selen. Zwei Paran√ľsse k√∂nnen Ihnen Ihre t√§gliche Dosis geben.

Kava

Kava (piper methysticum) ist im S√ľdpazifik heimisch. Pazifikinsulaner nutzen die Pflanze traditionell wegen ihrer beruhigenden Wirkung.

Kava kann dazu beitragen, √Ąngste abzubauen, die Stimmung zu verbessern und ein allgemeines Wohlbefinden zu f√∂rdern und im Gegensatz zu Benzodiazepinen beeintr√§chtigt Kava die kognitive Funktion nicht. Tats√§chlich zeigen Studien, dass Kava die kognitive Funktion f√∂rdern kann.

Von den 105 Kava-Sorten werden Noble und Tudei Kava traditionell auf den s√ľdpazifischen Inseln verwendet. Und wird seit Hunderten von Jahren sicher konsumiert.

Quellen: 66 - 67

Dosierung von Kava

Die t√§gliche Dosierung von Kava  betr√§gt 250 - 500 mg. Einige Experten schlagen vor, weniger  Kava zu nehmen, da es weniger Auswirkungen auf die Leber hat. Experimentieren Sie, um herauszufinden, was bei Ihnen wirkt.

Lion's Mane - Löwenmähne

Der Löwenmähnenpilz ist ein altes chinesisches Heilmittel zur Verbesserung der kognitiven Leistungsfähigkeit und der allgemeinen Gesundheit.

Im Gegensatz zu anderen Nootropika, die h√§ufig die Neurotransmitter modulieren, geht die L√∂wenm√§hne an die Wurzel des Problems. Sie beugt Nervensch√§den vor und behandelt sie, indem sie den Nervenwachstumsfaktor des Gehirns, die Neurogenese, ankurbelt. Dies wurde bereits schon oft in diesem Ratgeber beschreiben und bezieht wieder einmal auf das Protein BDNF. 

Die L√∂wenm√§hne kann dazu beitragen, Konzentration und Aufmerksamkeit zu verbessern, das Denken anzuregen, Gehirnzellen zu reparieren, Depressionen und Angstzust√§nde zu lindern und andere neurologische Probleme wie Alzheimer, Demenz, Parkinson und Muskeldystrophie zu bew√§ltigen. 

In einer Vielzahl von Studien wird vor allem auf die neuroprotektive Eigenschaft des Pilzes verwiesen. Diese ist so atemberaubend, dass sogar vermutet wird eine bessere therapeutische Ma√ünahme gegen Alzheimer zu sein, als gegenw√§rtige Behandlungsm√∂glichkeiten. 

Des Weiteren kann anhand pers√∂nlicher Erfahrungen gesagt werden, dass sich sowohl die geistige Leistungsf√§hig verbesser als auch die Schlafqualit√§t. Mittels des OURA-Rings konnte eine signifikante Verbesserung des REM-Schlafs gefunden werden. 


Erfahren Sie mehr √ľber den L√∂wenm√§hnenpilz

Quellen: 68 - 70

Dosierung von Lion's Mane

Die Dosierung des Löwenmähnenpilzes hängt weitgehend von der Stärke des Extrakts ab. Und von der Menge des Polysaccharidgehalts. Versuchen Sie 500 mg bis 3 g pro Tag, je nach Extraktkonzentration.

L-Carnosin

L-Carnosin ist eine Aminosäure oder ein Dipeptid, das in Ihren Nieren, Ihrer Leber, Ihren Muskeln und Ihrem Gehirn vorkommt. Die beiden Aminosäuren sind Beta-Alanin und L-Histidin.

L-Carnosin wirkt im Körper als Antioxidans, das freie Radikale auffängt. Die Konzentration in den Muskeln korreliert mit der Lebensdauer, so dass es als ein starkes Anti-Aging-Supplement angesehen wird.

L-Carnosin ist an der Neurotransmission beteiligt, bindet an AGEs (Advance Glycosylation End-products) und hilft bei der Entfernung von AGEs (Advance Glycosylation End-products), hilft bei der Behandlung von Alzheimer und unterst√ľtzt bei der Entfernung von Schwermetallgiftstoffen.

Auch wenn man bei der Verwendung von L-Carnosin keine tiefgreifenden und unmittelbaren nootropen Vorteile sieht, belegen Hunderte von Studien seine Vorteile f√ľr die langfristige Gesundheit und das Anti-Aging.

L-Carnosin ist zudem an der Produktion von neuen Stammzellen beteiligt. 


Quellen: 71 - 72

Dosierung von L-Carnosin

Die empfohlene Dosierung von L-Carnosin beträgt 1.000 mg pro Tag. Bodybuilder und Athleten bevorzugen eine Supplementation mit Beta-Alanin - bis zu 3,2 Gramm pro Tag. (Verwechseln Sie L-Carnosin nicht mit L-Carnitin).

Zitronemelisse

Zitronenmelisse (Melissa officinalis) wird wegen ihrer angstlösenden Wirkung verwendet. Diese Pflanze aus der Familie der Minze hat einen zitronigen Duft und ist im Mittelmeerraum beheimatet.

Rosmarins√§ure, eine in der Zitronenmelisse enthaltene Verbindung, hemmt das GABA-Transaminase-Enzym. Dies wiederum tr√§gt dazu bei, ein angemessenes Niveau von GABA im Gehirn aufrechtzuerhalten. Dies f√ľhrt zu einer beruhigenden Wirkung.

Als Nootropikum wird Zitronenmelisse am h√§ufigsten zum Stressabbau und zur Verringerung von Panikattacken verwendet. Deshalb findet man den Stoff meistens in Mitteln zur Verbesserung des Schlafs. Zitronenmelisse hilft auch bei Fokussierung und Konzentration, reduziert Reizbarkeit und Depressionen und verbessert das Ged√§chtnis und die Lernf√§higkeit. 


Quellen: 73 - 74

Dosierung von Zitronenmelisses

Die Dosierung von Zitronenmelisse beträgt 1 - 2 Gramm getrocknetes Zitronenmelissenblatt als Tee oder 300 - 600 mg Zitronenmelissenextrakt als nootropes Supplement.

L-Glutamin

Als Nootropikum erhöht L-Glutamin die Wirksamkeit und Aktivität von Neurotransmittern. Es hilft bei der Verbesserung von Fokus, Energie, Kognition und Merkfähigkeit beim Lernen.

L-Glutamin wirkt in Ihrem Gehirn, indem es die Glutaminsäure und die Gamma-Aminobuttersäure (GABA) verstärkt. Es hilft auch, Giftstoffe und freie Radikale aus Ihrem Gehirn zu entgiften.

Durch die Erh√∂hung des GABA-Spiegels kann L-Glutamin zu weniger Stress und besserem Schlaf f√ľhren. L-Glutamin steht in einer Wechselbeziehung zu Glutamat, indem es mittels Ammonium und Wasser zu dem jeweils anderen Stoff synthesiert werden kann. Durch Transaminierung (Verschiebung einer alpha-Aminogruppe auf eine alpha-Ketos√§ure) wird eine neue Aminos√§ure gebildet, in diesem Fall GABA. Die Vorteile von GABA wurde bereits in diesem Ratgeber aufgezeigt. 

Quelle:http://ruhtenberg.info/wp-content/uploads/2015/11/Neurostress_1_BAYER_Fachinfo_8S.pdf


Quellen: 75 - 77

Dosierung von L-Glutamin

Die Dosierung von L-Glutamin variiert von 500 mg bis hin zu 10 oder 20 Gramm. F√ľr den nootropen Gebrauch liegt sie typischerweise am unteren Ende der Skala. Experimentieren Sie mit kleineren Mengen und steigen Sie nach Bedarf auf, um zu sehen, was f√ľr Sie am besten wirkt.

Maca

Maca ist eine einheimische peruanische Pflanze, die √ľber 4.000 m (13.000 ft) hoch in den Anden w√§chst.

Maca enthält bedeutende Mengen der Aminosäuren Arginin, Serin, Histidin, Asparaginsäure, Glutaminsäure, Glycin, Valin, Phenylalanin, Tyrosin und Threonin.

Die Eingeborenen in den zentralperuanischen Anden ließen ihre Kinder traditionell Maca essen, um ihre schulischen Leistungen zu verbessern. Wahrscheinlich aufgrund der Fähigkeit von Maca, Acetylcholin zu steigern und als Antioxidans zu wirken.

Maca wird von Kraft- und Ausdauerathleten als Sportergänzung verwendet, um die Leistung auf Probe zu verbessern. Wahrscheinlich aufgrund eines besseren Energiestoffwechsels und eines verbesserten Antioxidans-Status.

Als Nootropikum ist Maca daf√ľr bekannt, die Stimmung zu heben, Energie und Ausdauer zu erh√∂hen, das Lernen und Ged√§chtnis zu f√∂rdern, die Libido zu steigern und ist ein starkes Neuroprotektivum.

Die reinste Maca kommt aus dem Hochland der Anden von Peru. Aber Maca ist jetzt auch in China beliebt, und ein Teil der Maca f√ľr den Export kommt aus diesem Land. Und sollte vermieden werden.


Quellen: 78 - 79

Dosierung von Maca

Die empfohlene Dosierung von Maca f√ľr den kognitiven Nutzen betr√§gt bis zu 5 Gramm pro Tag.

Magnesium-L-Threonat

Magnesium erh√§lt nicht den Respekt, den es als Nootropikum haben sollte. Der Mangel an ausreichenden Magnesiummengen in Ihrem K√∂rper kann zu Hirnnebel, Angstzust√§nden und Depressionen f√ľhren.

Magnesiummangel ist in unserer Gesellschaft beinahe eine Epidemie, weil es in unserer Nahrung schmerzlich fehlt.

Die Plastizität von Neuronensynapsen wird durch das Vorhandensein von ausreichend Magnesium in den Gehirnzellen beeinflusst. Es hilft, Gedächtnis und Kognition zu verbessern. Und es reduziert Angstzustände, Hirnnebel und Depressionen.

Magnesium kann auch dazu beitragen, einen gesunden Blutdruck aufrechtzuerhalten, und hilft, plötzliche Herzinfarkte und Schlaganfälle zu verhindern.

Die meisten Formen von Magnesium eignen sich nicht gut als nootropische Nahrungserg√§nzung, da sie die Blut-Hirn-Schranke nicht leicht √ľberwinden k√∂nnen. Eine neue Form von Magnesium namens Magnesium-L-Threonat wird zur nootropen Einnahme empfohlen. Und ist eine gro√üartige Erg√§nzung f√ľr jeden nootropen Stack.



Quellen: 78 - 79

Dosierung von Magnesium-L-Threonat

Eine typische Dosierung von Magnesium-L-Threonat f√ľr Erwachsene betr√§gt 1 Gramm pro Tag.

Medizinische Pilze 

Pilze werden seit Tausenden von Jahren vom Menschen als Nahrungsmittel und Medizin verwendet. Von 2.000 Speisepilzen wurden 270 Arten identifiziert und als therapeutische und präventive Wirkstoffe getestet, die die menschliche Gesundheit sichern und fördern.

Aber von diesen 270 Arten gelten nur 6 als Nootropika. Und bieten einen Nutzen speziell f√ľr Ihr Gehirn.

Und zu diesen Pilzen gehören: Chaga, Cordyceps, Löwenmähne, Maitake, Auster und Reishi.

Jeder dieser nootropen Pilze bietet Ihrem nootropen Pilzstapel einen deutlichen Vorteil. Klinische Studien zeigen, dass sie die Neurotransmitter-Spiegel erhöhen, Gehirnzellen reparieren, die kognitive Leistung und Langlebigkeit verbessern und Angstzustände und Depressionen reduzieren.

Doch der Markt f√ľr Heilpilze ist mit Gefahren behaftet und viele Hersteller geben minderwertige Produkte an ahnungslose und ungebildete Kunden weiter.


Erfahren Sie mehr √ľber Nootropische Pilze


Melatonin

Eine gute Nachtruhe ist so gut wie das perfekte Nootropikum, das wir erreichen k√∂nnen. Melatonin (N-Acetyl-5-Methoxytryptamin) ist ein Hormon, das in Ihrer Zirbeldr√ľse gebildet wird. Und es ist dieses Hormon, das Ihr K√∂rper produziert, wenn die Zeit zum Schlafengehen gekommen ist.

Der Melatoninspiegel ist tags√ľber niedrig. Und erreichen ihren H√∂hepunkt je nach Alter um etwa 2 - 3 Uhr morgens. Danach nimmt er bis zum Morgen stetig ab.

Wenn das Timing nicht stimmt und der Melatoninspiegel unter den optimalen Wert f√§llt, wissen Sie, dass Sie alt(er) werden. Oder Ihre Zirbeldr√ľse arbeitet nicht optimal.

Wenn der Melatoninzyklus durch Jetlag, Alterung oder Stress gestört wird, können Ihre Fähigkeit, klar zu denken, Ihr Gedächtnis und Ihre Entscheidungsfähigkeit leiden.


Erfahren Sie mehr √ľber Melatonin und dem Schlafrythmus


Quellen: 80 - 82

Dosierung von Melatonin

Nehmen Sie Melatonin nicht tags√ľber ein, da dies Ihren nat√ľrlichen zirkadianen Rhythmus st√∂ren kann. Melatonin als nootropische Erg√§nzung, die 1 1/2 Stunden vor dem Schlafengehen eingenommen wird, ist ideal.


Die angemessene Dosis von Melatonin kann von Person zu Person stark variieren. Beginnen Sie mit 1 - 3 mg, 90 Minuten vor dem Schlafengehen. Sehen Sie, wie Sie sich f√ľhlen. Und wenn Sie bereitwillig fallen und bis zum Morgen einschlafen. Dann passen Sie Ihre Dosis von dort aus an - nach oben oder unten. Die meisten Menschen brauchen nicht mehr als 3 - 5 mg pro Nacht.

N-Acetyl-L-Cystein

N-Acetyl-L-Cystein (NAC) ist eine Aminosäure, die die Menge an Glutamat und Dopamin in Ihrem Gehirn reguliert. NAC ist die Vorstufe des Glutathions, das freie Radikale in Ihrem Gehirn reduziert.

N-Acetyl-L-Cystein wird als Gegenmittel bei einer √úberdosierung von Tylenol (Acetaminophen) und bei Kohlenmonoxidvergiftung verwendet.

NAC wird auch zur Behandlung von ADHS, der bipolaren Störung, zur Vorbeugung alkoholischer Leberschäden, der Alzheimer-Krankheit, zur Eliminierung von Schwermetallen und Depressionen eingesetzt.



Quellen: 83 - 84

Dosierung von N-Acetyl-L-Cystein

Die Dosierung von N-Acetyl-L-Cystein als Nootropikum in einer Dosis von 600 mg bis zu dreimal täglich hilft bei Konzentration, Motivation und Konzentration.

N-Acetyl-L-Tyrosin

N-Acetyl-L-Tyrosin (NALT) ist eine hoch bioverf√ľgbare Form der Aminos√§ure L-Tyrosin. Das Gehirn verwendet L-Tyrosin zur Produktion von Dopamin und den Neurotransmitter Norepinephrin, der die Wachsamkeit, das Ged√§chtnis und die Stimmung beeinflusst.

Dopamin ist an Libido, Gedächtnis, Fokus, zielorientierter Konzentration, Stimmungsaufheller und Antidepressivum beteiligt.

Noradrenalin hilft bei der Wachsamkeit, dem Arbeitsgedächtnis, dem Fokus und der exekutiven Funktion.

L-Tyrosin unterst√ľtzt eine gesunde Dr√ľsenfunktion und Stressreaktion, weil es bei der Synthese von Schilddr√ľsenhormon und Epinephrin (Adrenalin) hilft.

Studien haben ergeben, dass Tyrosin bei K√§lte, M√ľdigkeit, l√§ngerer Arbeit, Stress, Schlafentzug und bei Personen, die an Hypothyreose leiden, n√ľtzlich ist.

Zusammen mit der Kombination aus L-Carnitin, Kreatin, Koffein & N-Acetyl-L-Tyrosin stellen diese Substanzen einen potenten Stack f√ľr die Leistungsf√§higkeit trotz Schlafentzug dar. 


Quellen: 85 - 86

Dosierung von N-Acetyl-L-Tyrosin

Die typische Dosis f√ľr N-Acetyl L-Tyrosin (NALT) liegt bei 300 - 500 mg, 2- oder 3-mal t√§glich dosiert. Experimentieren Sie, um zu sehen, wie Sie w√§hrend des Tages reagieren.

NADH

NADH (Nicotinamid Adenin Dinucleotid + Wasserstoff) steigert die Wachsamkeit, verbessert die mentale Energie und hebt die Stimmung. NADH ist ein antioxidatives Coenzym, das mit der B-Vitamin-Familie verwandt ist.

Dieses Coenzym wird bei der Bildung von ATP verwendet, der Energiequelle, die in den Mitochondrien Ihrer Zellen produziert wird. Es ist im Herzen und Gehirn des Körpers am höchsten konzentriert. Beides energiehungrige Organe.

NADH scheint mit dem Alter abzunehmen und steht im Zusammenhang mit Zellschäden und beschleunigter Zellalterung.

NADH hilft auch, die Produktion von Dopamin und Noradrenalin anzukurbeln. Dies ermöglicht eine höhere geistige Leistungsfähigkeit einschließlich eines besseren Gedächtnisses, Wachsamkeit und Energie.


Quellen: 87 - 88

Dosierung von NADH

Die Dosierung von NADH betr√§gt 5 - 20 mg pro Tag. Die NADH-Dosierung f√ľr den nootropen Nutzen scheint bei 10 mg zu liegen.

Nikotin

Nikotinmolek√ľle lagern sich an nikotinische Acetylcholinrezeptoren im Gehirn an. Und scheinen zu funktionieren, indem sie andere Rezeptorsysteme regulieren. Ein offensichtlicher Hinweis darauf, wie dies funktioniert - Nikotin macht einen tendenziell wacher. Und hat eine beruhigende Wirkung.

Der prim√§re Neurotransmitter, den Nikotin verst√§rkt, ist Dopamin. Das ist vielleicht der Grund, warum es so s√ľchtig macht. Folglich kann es auch zur Vorbeugung bestimmter Krankheiten beitragen.

Dutzende von klinischen Studien sind veröffentlicht worden, die zeigen, dass Nikotin bei der Behandlung von Parkinson, ADHS, Tourette, Schizophrenie und anderen neurologischen Störungen wirksam ist.

Es stellt sich heraus, dass die s√ľchtig machende Eigenschaft des Tabakkonsums nicht ausschlie√ülich durch Nikotin verursacht wird. Sondern durch das Zusammenspiel mit all den anderen Verbindungen, die in einer Zigarette vorkommen. Durch das "Verbrennen" entstehen zum Beispiel  Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe, welche in einem starken Zusammenhang mit verschiedensten Krankheiten stehen und vor allem Entz√ľndungserscheinungen im K√∂rper hervorrufen. 

Nichtsdestotrotz sollte beachtet werden, dass Nikotin das Polypeptid mTOR (apamycin-insensitive companion of mTOR) erh√∂ht. Dieses Polypeptid reguliert Wachstumsprozesse im K√∂rper und steht deshalb bei drastisch erh√∂hten Werten in Verbindung mit Krebsarten. 

Der Schl√ľssel zur Verwendung von Nikotin als Nootropikum liegt NICHT im Rauchen einer Zigarette. Verwenden Sie stattdessen ein Nikotinpflaster oder eine Lutschtablette.



Quellen: 89 - 91

Dosierung von Nikotin

Die empfohlene Dosierung von Nikotin als Nootropikum beträgt 1 - 2 mg, vorzugsweise sublingual angewendet.

Haferstrohextrakt

Haferstroh (avena sativa) wird aus gr√ľnem Hafergras gewonnen. Vielleicht haben Sie schon einmal den Begriff "Aussaat Ihres wilden Hafers" geh√∂rt. Haferstroh erh√∂ht das luteinisierende Hormon in Ihrem K√∂rper und ist die Grundlage f√ľr diesen Spruch. Das luteinisierende Hormon stimuliert die Testosteronproduktion.

Hafer-Stroh ist ein MAO-B-Hemmer und erh√∂ht den Dopaminspiegel im Gehirn. Dieser hemmt das Enzym Monoaminooxidase-B (MAO-B), welcher ansonsten Dopamin im Gehirn abbaut. Aus diesem Grund werden mit dem Extrakt h√∂here Dopaminspiegel gemessen. 

Als Nootropikum kann Hafer-Stroh Aufmerksamkeit, Kognition, Konzentration und Fokus verbessern. Alle Vorteile, die Sie erfahren, wenn Ihre Dopamin- und Testosteronspiegel optimiert werden.



Quellen: 92 - 93

Dosierung von Haferstrohextrakt

Die Dosierung von Haferstrohextrakt beträgt 800 - 1600 mg pro Tag.

Kiefernrinden-Extrakt

Kiefernrindenextrakt ist ein standardisierter Extrakt aus franz√∂sischer Seekiefernrinde. Pycnogenol¬ģ ist ein patentierter wasserl√∂slicher Kiefernrindenextrakt, der 65-75% Proanthocyanidine enth√§lt.

Kiefernrindenextrakt trägt zur Förderung der zerebralen Durchblutung bei, indem er Stickstoffmonoxid erhöht, was zur Erweiterung der Blutgefäße beiträgt. Und hilft bei der Reparatur und Erhaltung der Gesundheit von Blutgefäßen.

Kieferrindenextrakt ist eines der wirksamsten Antioxidantien, die entdeckt wurden. Es f√§ngt freie Radikale ab, um Neuronen und andere Gehirnzellen vor oxidativen Sch√§den zu sch√ľtzen.

Proanthocyanidine sind kondensierte Tannine, die f√ľr den adstringierenden Charakter (Kr√§uselfaktor) von Fr√ľchten, Beeren, Bohnen und Tee verantwortlich sind. Kiefernrinde enth√§lt mehr dieser Bioflavonoide als die meisten anderen Pflanzenquellen.

Kieferrindenextrakt ist ein starkes entz√ľndungshemmendes und antioxidatives Mittel.  Es ist nicht nur gut f√ľr Ihr Gehirn, sondern es ist auch gro√üartig f√ľr die Gesundheit der Haut und der DNA, senkt den Blutzuckerspiegel, verbessert die Gesundheit der Augen, hilft bei der Korrektur von erektiler Dysfunktion, beruhigt PMS-Symptome, z√§hmt Asthma und Heuschnupfen und Symptome von ADHS.


Quellen: 94 - 95

Dosierung von Kiefernrindenextrakt

Die Dosierung von Kiefernrindenextrakt oder Pycnogenol¬ģ als Nootropikum betr√§gt 3-mal t√§glich bis zu 100 mg.

Piperine

Piperin ist ein Extrakt aus schwarzem Pfeffer. Und wird zusammen mit anderen Nahrungserg√§nzungsmitteln f√ľr eine gr√∂√üere und schnellere Absorption verwendet.

Wenn Piperin zusammen mit einem Supplement wie Curcumin eingenommen wird, verhindert es, dass die Leber das Curcumin vor der Absorption abbaut. Piperin erhöht auch andere Supplementspiegel in Ihrem Körper, was in einigen Fällen gut sein kann und in anderen Fällen schädlich.

BioPerine¬ģ wird oft als Verbindung in einigen Nootropika oder Erg√§nzungspr√§paraten eingesetzt. BioPerine¬ģ ist eine patentierte Form von Piperin, von der gesagt wird, dass sie die Bioverf√ľgbarkeit verschiedener N√§hrstoffe durch eine erh√∂hte Absorption deutlich verbessert.


Quellen: 96 - 97

Dosierung von Piperine

Die Dosierung betr√§gt typischerweise 5 - 20 mg Piperine¬ģ pro Tag.

Rhodiola Rosea

AMPK (Adenosinmonophosphat-aktivierte Proteinkinase) ist ein Enzym, das in jeder unserer Zellen vorkommt und als Hauptregelschalter des Körpers fungiert. AMPK wird mit zunehmendem Alter reduziert. Aber es ist möglich, die AMPK mit Verbindungen wie Rhodiola Rosea zu erhöhen.

Wenn AMPK "eingeschaltet" wird, l√∂st es die Nutzung gespeicherter Energie aus Fetten aus, entfernt Fette und Zucker aus dem Blut, steigert die Produktion von Mitochondrien, reduziert Entz√ľndungen und beseitigt den "M√ľll" der Zellen.

Wenn AMPK in Gehirnzellen aktiviert wird, beugt es Krankheiten wie Alzheimer und Parkinson vor.

Rhodiola Rosea ist eine Pflanze, die in gro√üen H√∂hen und in kalten Regionen der Welt w√§chst. Sie vermindert Depressionen und stressbedingte Stimmungsschwankungen, reduziert M√ľdigkeit, stimuliert Energie und Wachsamkeit und steigert die Kognition.



Quellen: 98 - 99

Dosierung von Rhodiola Rosea

Die Dosierung von Rhodiola Rosea liegt bei 150 - 200 mg pro Tag.

Phenylalanin

Phenylalanin ist eine Aminos√§ure, die leicht die Blut-Hirn-Schranke √ľberwindet. Sie wird nicht vom K√∂rper produziert und muss daher mit der Nahrung oder in Form von Nahrungserg√§nzungsmitteln aufgenommen werden. Beispiele f√ľr nat√ľrliche Quellen von Phenylalanin sind Fleisch und Milchprodukte.

Phenylalanin ist eine Vorstufe oder hilft bei der Produktion der Aminosäure Tyrosin in Ihrem Gehirn. Tyrosin hilft dann bei der Bildung und Verwertung der Neurotransmitter Dopamin, Epinephrin, Noradrenalin und Melatonin.

Die Verwendung von Phenylalanin als Nootropikum hilft bei der Bekämpfung chronischer Schmerzen, verbessert die Stimmung und steigert die Energie. Es hilft auch bei der Linderung von Angstzuständen, verbessert die Konzentration und steigert die Motivation. DL-Phenylalanin wird zur Bekämpfung von ADHS und Parkinson eingesetzt.


Quellen: 100 - 101

Dosierung von Phenylalanin

Die Phenylalanin-Dosierung beträgt 500 mg bis zu dreimal pro Tag.

Phosphatidylcholin 

Phosphatidylcholin (PC) ist ein Phospholipid mit der h√∂chsten Konzentration, die im Gehirn und in der Leber gefunden wird. Phosphatidylcholin (PC) wird als nootropes Supplement verwendet und unterst√ľtzt den Aufbau und die Reparatur von Zellmembranen.

Wenn Phosphatidylcholin als Nootropikum verwendet wird, zerf√§llt es in Ihrem Gehirn in Cholin und Sphingomyelin. Cholin wird f√ľr die Synthese des Neurotransmitters Acetylcholin ben√∂tigt und Sphingomyelin hilft bei der Entwicklung und dem Schutz von Nervenzellen im Gehirn.

Wenn der Cholinspiegel im Blut niedrig ist, wird Phosphatidylcholin aus den Zellw√§nden ausgeschlachtet, um Acetylcholin herzustellen. Dies f√ľhrt schlie√ülich zu b√∂sen Krankheiten wie Alzheimer, schlechtem Ged√§chtnis und Ged√§chtnis, Verlust des Fokus und Gehirnnebel und vielem mehr.

In den Studien geht hervor, dass Phosphatidylcholin die Gehirnleistung erh√∂ht, indem es den Acetylcholinspiegel im Gehirn darstisch erh√∂ht. Des Weiteren konnte gefunden werden, dass PC eine sch√ľtzende Wirkung auf das Gehirn hat. Wenn PC in Krill√∂l zu sich genommen wird, sorgt das darin enthaltene EPA und DHA f√ľr zus√§tzliche positive Auswirkungen auf die Gehirnleistung. 


Quellen: 102 - 104

Dosierung von Phosphatidylcholin

Um das Cholin in Ihrem Gehirn anzukurbeln, k√∂nnen Sie es mit Phosphatidylcholin supplementieren. Als nootropes Erg√§nzungsmittel reicht die Dosierung von 1.200 mg - 5 Gramm pro Tag. 

Phosphatidylserin

Phosphatidylserin (PS) ist f√ľr das Gehirn lebenswichtig, da dieses Phospholipid in allen Zellen, am st√§rksten jedoch in den Zellwandmembranen des Gehirns in hoher Konzentration vorkommt.

Phosphatidylserin hilft bei der Speicherung, Freisetzung und Aktivität von Neurotransmittern und ihren Rezeptoren.

Die Produktion von Phosphatidylserin nimmt mit zunehmendem Alter ab. 

Die Produktion von Phosphatidylserin nimmt mit zunehmendem Alter ab. Und der Grund, warum die Supplementierung dieses Nootropikums so kritisch ist.

Eine Studie nach der anderen zeigt, dass eine Supplementation von Phosphatidylserin die Kognition, den Fokus, das Gedächtnis und das Erinnerungsvermögen steigern kann.

Phosphatidylserin (PS) wird heute aus pflanzlichen Quellen wie Sojabohnenlecithin oder Sonnenblumenlecithin gewonnen. Pflanzlich gewonnenes PS ist ebenso wirksam und sicherer als das aus tierischen Hirnquellen gewonnen.


Quellen: 102 - 104

Dosierung von Phosphatidylserin

Die Dosierung von Phosphatidylserin (PS) liegt zwischen 100 und 300 mg pro Tag.

PQQ

PQQ (Pyrrolochinolinchinon) ist ein Enzymkofaktor und der einzige Nährstoff, von dem bekannt ist, dass er das Wachstum neuer Mitochondrien in Ihren Gehirnzellen erleichtert.

Forscher fanden heraus, dass die Supplementation von PQQ die Produktion und Freisetzung von Nervenwachstumsfaktoren in Zellen, die die Bildung neuer Nervenzellen im Gehirn unterst√ľtzen, ankurbeln kann. Und sie f√∂rdert die Neuroplastizit√§t, die den Neuronen hilft, die f√ľr das Lernen und die Entwicklung von Erinnerungen erforderlichen Verbindungen herzustellen.

Weitere Studien unterst√ľtzen die F√§higkeit von PQQ, die mitochondriale Dichte zu erh√∂hen, Entz√ľndungen und oxidativen Stress zu reduzieren sowie Lernen und Ged√§chtnis zu verbessern. Als Antioxidans ist PQQ tausendmal st√§rker als Vitamin C.

Ohne PQQ verschlei√üen die Mitochondrien und die Gehirnzellen altern schneller. Eine Supplementation mit PQQ sollte Ihnen einen Energieschub f√ľr Ihr Gehirn geben und Anti-Aging-Vorteile bieten.

Die starke antioxidative Wirkung von PQQ konnte in weiteren tierischen Studien nachgewiesen werden. Trotz der Zugabe von hohem antioxidativen Stress konnte PQQ die Lernrate und das Ged√§chtnis stark verbessern.  

PQQ wirkt als Neuroprotektor, der die Bildung von Peroxynitrit und die Redox-Modulation des NMDA-Rezeptors unterdr√ľckt. Demzufolge konnte die sch√ľtzende Wirkung nachgewiesen werden.



Quellen: 105 - 106

Dosierung von PQQ

Die Dosierung von PQQ als Nootropikum beträgt normalerweise 10 - 20 mg pro Tag.

Pterostilbene

Pterostilbene kommt in Preiselbeeren, Heidelbeeren und Trauben vor. Und ist eine dem Resveratrol ähnliche Verbindung.

Pterostilben ist ein sehr wirksames Antioxidans, stimuliert den hirnabgeleiteten neurotrophen Faktor, fördert die Neuroplastizität, wirkt gegen Angstzustände, erhöht den Dopaminspiegel und hilft bei Kognition, Lernen und Gedächtnis.

Pterostilben wirkt durch Modifizierung von Enzymen, die mit dem Glukosespiegel verbunden sind. Es hilft, Blutzucker und Cholesterin zu senken. Es reduziert den oxidativen Stress und beugt Herzinfarkt und Schlaganfall vor.

Es wird angenommen, dass Pterostilben st√§rker als Resveratrol ist und eine bessere Bioverf√ľgbarkeit aufweist. Beide Verbindungen wirken in einer menschlichen Zelle auf unterschiedliche Weise, weshalb sie oft √ľbereinander gestapelt werden.


Quellen: 107 - 108

Dosierung von Pterostilben

Die empfohlene Dosierung von Pterostilben beträgt 50 mg pro Tag.

Resveratrol

Resveratrol ist ein Polyphenol-Antioxidans, das in der Schale von Trauben vorkommt und die Traube vor mikrobiellen Angriffen, K√§lte und UV-Strahlung sch√ľtzen soll.

Studien haben gezeigt, dass Resveratrol auch das Lernen, das Gedächtnis und die kognitive Leistung im Hippocampusabschnitt des Gehirns fördern kann. Resveratrol kann auch die Durchblutung verbessern und die Gehirngesundheit fördern.

Forscher entdeckten auch, dass Resveratrol das Zell√ľberleben und die Neurogenese im Hippocampus verbessert, indem es das Ged√§chtnis und das Lernen f√∂rdert.


Quellen: 109 - 110

Dosierung von Resveratrol

Die empfohlene Dosierung von Trans-Resveratrol beträgt 20 - 250 mg pro Tag.

Safran

Safran ist die getrocknete Narbe der im Nahen Osten beheimateten Crocus sativus-Pflanze. Und ist das teuerste kulinarische Gew√ľrz der Welt, was weitgehend auf die Art und Weise zur√ľckzuf√ľhren ist, wie es angebaut und geerntet werden muss (von Hand).

Safran wird seit Tausenden von Jahren als Anxiolytikum, Sedativum und Antidepressivum verwendet.

Als Nootropikum wird Safran heute bei Depressionen, PMS-Symptomen, postpartalen Depressionen, Ged√§chtnis, Appetitunterdr√ľckung, Energie und Ausdauer bei Sportlern und zur Vorbeugung neurodegenerativer Krankheiten wie Parkinson und Alzheimer eingesetzt.

Neuere Studien zeigen, dass Safran genauso wirksam ist wie einige beliebte verschreibungspflichtige Antidepressiva. Und kann sogar dazu beitragen, die durch diese Medikamente verursachte sexuelle Dysfunktion zu lindern.

Safranextrakte (Crocin & Safranal) hemmen die Aufnahme von Dopamin und Noradrenalin im Gehirn, was zur Verbesserung der Stimmung beiträgt.

Safran hemmt die Ablagerung von Amyloid-ő≤, das mit dem Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht wird. Safran hemmt auch den Abbau von Acetylcholin (Acetylcholinesterase), genau wie das derzeitige Medikament (Donepezil), das zur Behandlung der Alzheimer-Krankheit zugelassen ist.

Crocin und Safranal, die in Safran einzigartige Carotinoide sind, machen Safran zu einem wirksamen Antioxidans. Es f√§ngt freie Radikale ab, die Entz√ľndungen reduzieren, Apoptose verhindern und Gehirnzellen und Mitochondrien sch√ľtzen.


Die empfohlene Dosis Safran beträgt 25 - 30 mg zweimal täglich.


Quellen: 111 - 112

Dosierung von Safran

Die empfohlene Dosis Safran beträgt 25 - 30 mg zweimal täglich.

SAM-e

SAM-e (S-Adenosylmethionin) ist eine nat√ľrlich in Ihrem K√∂rper vorkommende Verbindung. Es ist die Aminos√§ure Methionin, die an ein ATP-Molek√ľl gebunden ist.

SAM-e unterst√ľtzt den Prozess der Zellteilung und -reparatur sowie die Bildung der Neurotransmitter Dopamin, Serotonin, Noradrenalin und Melatonin. Deshalb gilt es als ein starkes Nootropikum.

SAM-e wird zur Stimmungsaufhellung, zur Linderung von Depressionen, zur Verbesserung des Energieniveaus und zur Verringerung der Symptome von Fibromyalgie eingesetzt.

SAM-e ist ein fester Bestandteil der Methylierung und somit an zahlreichen Prozessen des Körpers beteiligt.


Quellen: 113 - 114

Dosierung von SAM-e

Die empfohlene Dosierung von SAM-e als Nootropikum beträgt 400 mg pro Tag.

Johanniskraut

Johanniskraut (Hypericum perforatum) ist eine Pflanze, die traditionell f√ľr Stimmungsst√∂rungen und Wundheilung verwendet wird. Heute wird es vor allem zur Behandlung von Angstzust√§nden, Depressionen und Stress verwendet.

Johanniskraut √ľberwindet leicht die Blut-Hirn-Schranke. Und es scheint zu wirken, indem es die Wiederaufnahme von Serotonin im Gehirn verhindert.

Dennoch ein Wort der Vorsicht. Johanniskraut ist ein starker CYP3A4-Leberenzym-Induzierer. Dieses Enzym ist f√ľr die Verstoffwechselung psychoaktiver Verbindungen in der Leber verantwortlich. Und das bedeutet, dass es die Wirkung aller anderen Nootropika, die Sie m√∂glicherweise einnehmen, zunichte macht.



Quellen: 115 - 116

Dosierung von Johanniskraut

Die Dosierung von Johanniskraut liegt zwischen 900 und 1.800 mg pro Tag. Seien Sie jedoch vorsichtig, wenn Sie es zusammen mit anderen Nootropika oder Medikamenten einnehmen.

Taurin

Taurin ist eine der am häufigsten vorkommenden Aminosäuren in Ihrem Gehirn und Körper. Und ein Bestandteil vieler beliebter Energiegetränke.

Als Nootropikum fungiert Taurin als Neurotransmitter und Neuromodulator. Es aktiviert GABA- und Glycinrezeptoren, was Ihre Stimmung beeinflusst und Anfälle verhindert.

Taurin ist ein Neuroprotektivum, weil es intrazellul√§res freies Kalzium reduziert, vor mitochondrialer Dysfunktion sch√ľtzt, den Energiestoffwechsel innerhalb der Zellen moduliert, Langlebigkeitsgene moduliert, zellul√§ren Stress im Zusammenhang mit Alzheimer hemmt, als "Qualit√§tskontrolle" f√ľr die Gesundheit der Gehirnzellen fungiert und vor Schlaganf√§llen sch√ľtzt.

Und Taurin erhöht die Stammzellen und Vorläuferzellen in Ihrem Gehirn, was das Überleben der Gehirnzellen und die Neurogenese erhöht.

Beliebte Energiedrinks wie Red Bull und Monster sind nicht die beste Taurinquelle f√ľr den ernsthaften Neurohacker. Sie k√∂nnen die gleiche Wirkung ohne die negativen Nebenwirkungen erzielen, indem Sie Taurin mit einer guten Koffeinquelle und einem B-Komplex-Supplement stapeln.


Quellen: 117 - 118

Dosierung von Taurin

Die empfohlene nootrope Taurin-Dosierung beträgt 500 mg - 2 g pro Tag.

    Literatur & Quellen: 

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5621476/
  2. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27100509/
  3. https://www.dasgehirn.info/grundlagen/kommunikation-der-zellen/neurotransmitter-botenmolekuele-im-gehirn#:~:text=Cholinerge%20Neurone%20setzen%20bei%20der,wichtiger%20Botenstoff%20im%20Gehirn)%20frei.&text=GABA%20ist%20eine%20Aminos%C3%A4ure%20und,deren%20Synapsen%20als%20Botenstoff%20dient.
  4. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15522136/
  5. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19823933/
  6. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/8958163/
  7. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32305638/
  8. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25828061/
  9. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26361743/
  10. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29392519/
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7774511/
  12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15573526/
  13. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22447676/
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6307759/
  15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5055107/
  16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5776437/
  17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4884225/
  18. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6312681/
  19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5898665/
  20. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3575938/
  21. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/23810791/
  22. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/1356551/
  23. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26677204/
  24. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6365538/
  25. https://medium.com/@nadovim/the-effects-of-cats-claw-uncaria-tomentosa-on-the-brain-5e643328e98e
  26. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5938896/
  27. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30758329/
  28. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5870061/
  29. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27651265/
  30. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5579609/
  31. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3252552/
  32. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15640516/
  33. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK209047/
  34. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29914035/
  35. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2671041/
  36. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC21173/
  37. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6549544/
  38. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6093191/
  39. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1691485/
  40. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29704637/
  41. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3202024/
  42. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4772061/
  43. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4894834/
  44. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2725024/
  45. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/12844472/
  46. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22300295/
  47. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3415362/
  48. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/9727088/
  49. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC287035/
  50. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4594160/
  51. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6295731/
  52. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4231020/
  53. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3166615/
  54. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5758353/
  55. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4503934/
  56. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3659585/
  57. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5587720/
  58. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4908235/
  59. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4296439/
  60. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26571987/
  61. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5376420/
  62. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15956816/
  63. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/10678121/
  64. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6145226/
  65. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25880137/
  66. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4498339/
  67. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4917254/
  68. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5987239/
  69. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6521003/
  70. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24266378/
  71. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6627134/
  72. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30353356/
  73. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4311288/
  74. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4864554/
  75. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5457419/
  76. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/22018046/
  77. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17218538/
  78. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4025608/
  79. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5018343/
  80. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5405617/
  81. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6826722/
  82. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4334454/
  83. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6320789/
  84. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3967529/
  85. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6084775/
  86. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26424423/
  87. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17127427/
  88. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6057963/
  89. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3653100/
  90. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC31902/
  91. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6018192/
  92. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21563962/
  93. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3367260/
  94. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6619435/
  95. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7014642/
  96. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6848843/
  97. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29160763/
  98. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6288277/
  99. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3652169/
  100. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/14654668/
  101. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4426736/
  102. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1173599/
  103. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4997672/
  104. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/7782901/
  105. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3303106/
  106. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2212345/
  107. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/26212523/
  108. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4921902/
  109. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6657254/
  110. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20357044/
  111. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4599112/
  112. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5361500/
  113. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/8752143/
  114. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC543840/
  115. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4939296/
  116. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/10761821/
  117. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6536745/
  118. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3501277/

Christopher Hausmann

√úber den Autor

√úber den Autor

Christopher Hausmann

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Abonniere unseren Newsletter !

>